Was Sie bei der Konstruktion Ihres Baums beachten sollten:

Darum ist ein guter Kratzbaum wichtig

Der Markt für Tierbedarf bietet eine Riesenauswahl an Kratzmöbeln für Katzen – vom kleinen Brett für die Wandmontage bis zum teuren, raumfüllenden „Kletterparadies“ mit Höhlen, Röhren, Liegeflächen und allerhand Spielzeuganhängern. Aber das wichtigste Kaufkriterium ist meist, dass Mieze kostengünstig etwas zum Krallenschärfen bekommt und künftig die Tapeten in Ruhe lässt. Aber ist Krallenwetzen wirklich der Grund, warum Kratzbäume für Katzen so wichtig sind? Nach welchen Kriterien würden Wohnungskatzen einen Kratzbaum aussuchen, wenn sie es könnten?

Up on the Catwalk!

Zwar befreien sich unsere Katzen auch von abgenutzten Krallenhülsen, wenn sie sisalumwickelte Stämme „bearbeiten“ oder daran auf- und abrasen, doch das ist lediglich ein sinnvoller Nebeneffekt. Viel wichtiger ist es ihnen, bei ihrem Tun gesehen zu werden. In erster Linie dient das eifrige Klettern, Recken des gesamten Körpers, Kratzen und Posieren auf dem Kratzbaum nämlich der Selbstdarstellung – sowohl gegenüber Bezugspersonen als auch in Gegenwart von Mitkatzen. Achten Sie einmal darauf, wie Ihre Katze sich gerade dann in Szene setzt, wenn sie Publikum hat.

Sicherheit für Sensibelchen

Andererseits kann eine hohe Plattform oder sogar eine Höhle im oberen Bereich ängstlichen Gemütern Schutz vor Fremden, dem temperamentvollen Hund oder Kleinkind des Haushalts bieten, wenn ihnen alles zu viel wird. Damit der Kratzbaum jedoch ein wirklich sicherer Rückzugsort ist, darf das Modell nicht gleich ins Wanken kommen, wenn der Hund daran hochspringt oder der Staubsauger dagegen stößt. Katzen können traumatisiert werden, wenn ihr Ruheplatz plötzlich unter ihnen zusammenbricht, und wer schon mal das Geschrei einer mit der Kralle im Plüschbezug festhängenden Mieze gehört hat, kann sich vorstellen, wie groß ihre Panik ist. Auch einige Spielzeuge bergen Gefahren – insbesondere Schnüre, die sich um Pfoten und Beine wickeln können. Im schlimmsten Fall kann die Katze sich strangulieren, wenn kein Mensch ihr rechtzeitig zur Hilfe kommt.

Kratzbaum-Tipps:

• Wählen Sie für den Kratzbaum einen Standort, an dem die Katze selbst gesehen wird und ihre Umgebung gut beobachten kann, d.h. am Fenster im Wohnzimmer oder an einem Platz, von dem aus mehrere regelmäßig genutzte Räume einsehbar sind.

• Stellen Sie den Kratzbaum keinesfalls in abgelegenen Ecken auf oder so, dass Zimmer- und Schranktüren den Zugang behindern können.

• Wenn mehrere Katzen einen Kratzbaum nutzen, sollte rundherum genug Platz zum Absprung und Rückzug sein, d.h. kein Tier sollte ein anderes in die Enge treiben können.

• Loben Sie Ihre Katze ausgiebig, wenn sie sich am Baum reckt, daran kratzt oder stolz als „Berglöwe“ darauf posiert.

• Wenn Ihre Katze ängstlich ist, lassen Sie den alten Baum noch eine Weile stehen, bis das neue Modell akzeptiert ist. Spielen Sie mit Ihrer Katze auf dem neuen Baum und kratzen Sie auch mal begeistert mit den Fingernägeln daran, wenn Mieze zuschaut.

• Räumen Sie Spielzeug nach Gebrauch wieder weg – so bleibt es interessant und kann überdies Ihrer Katze nicht gefährlich werden.

• Üben Sie Zurückhaltung mit Reinigern (Ausnahme: bestimmte Parasiten/Infektionskrankheiten). Die katzeneigenen Gerüche kennzeichnen den Baum als vertrauten Besitz des Tieres.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Katzen viel Freude mit Catwalk-Kratzbäumen!

Bettina von Stockfleth, MENSCH & KATZE - Verhaltensberatung & Therapie

www.mensch-und-katze.de

Sie können waählen, ob Ihr Baum freistehend, mit Wandhalterung oder mit Deckenspanner sein soll. Wenn Sie Inspirationen benötigen, klicken Sie sich durch die Fotogalerie mit hunderten Catwalk-Kratzbaumentwürfen oder wählen Sie gleich ein Komplettmodell. 

Deckenspanner:

Diese Bäume stehen sehr stabil, auch mit einer kleinen Bodenplatte. Wer Platz sparen möchte, nimmt einfach die Mini-Bodenplatte U2 Mini mit nur 13 cm Durchmesser. Unten könnte ein längerer Stamm zum Krallenwetzen sinnvoll sein. Der geeignete Abstand zwischen zwei Ebenen ist normalerweise eine mittlere Länge wie S5 (38,4 cm) oder S2 (51,8 cm). Der Deckenspanner-Stamm sollte mindestens 25 cm und höchstens knapp über 50 cm lang sein, sonst sieht der lange Stamm am Kratzbaum etwas kahl aus. Aber keine Sorge, dass Sie sich hier falsch entscheiden: Die individuelle Länge Ihres Deckenspanners rechnen wir für Sie aus und geben Ihnen diesbezüglich per E-Mail Bescheid.

Wandhalterungen:

Entweder steht der Baum unten auf dem Boden oder auf einer Wandhalterung. Diese Konstruktionen sind sehr stabil, und man kann dabei wenig verkehrt machen.
Für Kunden mit wenig Platz: Statt Stellplatz auf dem Boden zu verschwenden, können Sie den Baum direkt an der Wand befestigen. Er ruht absolut stabil auf den starken Wandbefestigungen (Z11 und Z2, belastbar bis 80 kg). Oben halten die Z1 (K-XXL) Ihren Entwurf stabil. Unsere Wandliegeebene E16 und die Wandhängematte E13 sind wichtig für alle, die nur an der Wand ohne Stämme planen.

Freistehende Kratzbäume:

Sie sollten am besten unten ein Bodenhaus als Ballast wähen - dieses verlagert durch sein hohes Gewicht den Schwerpunkt der Konstruktion nach unten. Höhen von mehr als 170 cm sollten nur nach Rücksprache mit uns überschritten werden.

Bei allen Konstruktionen sei bedacht...

...dass Katzen sich beim Krallenwetzen gerne strecken. Aus diesem Grund sollte mindestens ein Stamm länger als 50 cm sein, am sinnvollsten der unterste.
Eine Konstruktion aus Stamm auf Stamm direkt ist nicht möglich. Wenn Sie keine Ebene oder ein Haus dazwischen wünschen, wählen Sie stattdessen eine Zwischenscheibe Z4.

Ebenen

dienen nicht dem Raufklettern, sondern dem „Landen“. Denken Sie daran, dass Ihre Katze auch älter wird und wählen Sie die Abstände zwischen den Ebenen (= die Stammlängen) nicht zu groß – ansonsten werden die Gelenke der Tiere beim Landen unnötig stark belastet.
Wenn Ihre Katze gerne oben auf einer Ebene schläft, könnte es sicherer und kuscheliger sein, eine Ebene mit Aufkantung (Kuschelrand) zu wählen, um Unfälle durch Abstürze zu vermeiden.

Brücken

können mit der Z1K an der Wand befestigt werden oder zwei Kratzbaumsäulen miteinander verbinden. Unser Sortiment umfasst gerade Brücken (B4 in drei Standardlauml;ngen A, B, C), schräge Brücken B5, Rampe B1 und die Hängebrücke B2 (in zwei Standardlängen A, B). Diese wird aufgrund des schwankenden Untergrunds von Katzen eigentlich eher ungern betreten - dafür erfreut sich der Besitzer an der Optik. Sollte das Seil mit der Zeit ausleiern und durchhängen, können Sie die Hängebrücke an uns schicken und wir spannen sie neu (Preise auf Anfrage).

Schrauben:

Wir kümmern uns um die richtige Art (AS, VS), Anzahl und Länge (1, 2, 3 Ebenen). Schrauben werden kostenfrei mitgeliefert - Sie brauchen sie also nicht separat zu bestellen.

Stämme:

Unterschiedliche Abstände kouml;nnen Sie mit Z4-Zwischenscheiben ausgleichen. Wir berechnen und fertigen automatisch den passenden Stamm in der richtigen Sonderlänge ohne Aufpreis an. Abgewetzte Stämme wickeln wir für Sie neu (Preise auf Anfrage). Wir fertigen millimetergenau Sonderstämme (11,6 bis 105,4 cm).

Große Katzen:

Wir empfehlen die E14 und haben auf Anfrage auch Hauml;ngematten in Übergröße für Sie.
Viel Spaß beim Basteln wünscht Ihnen Ihr Catwalk-Team!

Bei Fragen können Sie uns unter der Telefonnummer 03379-3227770 werktags zwischen 10:00 und 15:00 Uhr anrufen.



Warum haben alle Liegeebenen eine Kelle?

Damit die Katzen möglichst viel Stamm zum Klettern haben und auch mal richtig hochschießen können - ohne Unterbrechungen. Der Baum kann dadurch direkt an die Wand gestellt werden, und der Tiger gelangt immer noch ungehindert auf jede Ebene.

Warum ein Haus mit Rollladen?

Da Katzen nicht gern in Häuser gehen, haben wir einen Rollladen integriert, weil es oft nur an der Position des Eingangs liegt, dass die „kleinen Gauner“ nicht so recht hinein wollen. Deshalb ist der Rollladen frei drehbar. Ein geschützter Eingang zur Wand oder nach hinten heraus kann oft Wunder bewirken. Außerdem sieht er einfach schön aus, und Sie sind sehr flexibel beim Aufbau des Baums.